Kindheitserinnerungen

„Mama, erzähl uns etwas lustiges aus deiner Kindheit!“ rufen meine drei Kinder. Ich überlege, ich versuche mich zu erinnern, ich wühle in meinem Gedächtnis. Wo sind sie? Meine lustigen Kindheitserinnerungen? Und schließlich sind es doch immer wieder die selben Geschichten, die ich erzähle und zwar so, dass sie lustig sind.

Ich rede nicht gerne über meine Kindheit. Es gibt sie, die guten Erinnerungen, irgendwo, aber es gibt auch die anderen. Die anderen, von denen ich nichts hören und sehen will. Ich kann mich nicht erinnern und dafür gibt es Gründe. Es wird einen Tag geben, an dem ich bereit sein werde, die Hoffnung auf eine bessere Vergangenheit aufzugeben. Heute ist nicht dieser Tag.

****

So bin ich immer wieder dankbar, wenn Momente, in denen ich mich gut gefühlt habe, in meine Erinnerung zurückkehren. Einer dieser Momente: ich beobachtete meine Mutter still und leise, wie sie Care-Pakete für unsere Verwandtschaft in der DDR packt. Mit so viel Sorgfalt hat sie diese Care-Pakete gepackt. Sie sammelte die leeren Plastikdosen des Zitronentee-Granulats, füllte Waschmittel hinein und legte die Dosen in den Karton. Ich konnte mir nicht vorstellen, dass es ein Land auf der Welt gibt, in dem sich jemand über Waschmittel freut. Sie verpackte es auf diese Weise, damit die Paket-Kontrolleure es nicht klauten. Ich konnte mir nicht vorstellen, dass es ein Land gibt, in dem Paket-Kotrolleure Waschmittel klauen. Sie legte noch Kaffee dazu. Vielleicht auch Seife? Kleidung?

Ich weiß es nicht mehr. Wenn der Karton bis auf die letzte Lücke gefüllt war, wickelte sie es in die erste Lage Packpapier. Mit großer Sorgfalt band sie das Paketband herum, meterweise. Wie ein Spinnennetz. Die zweite Lage Packpapier folgte, anschließend wieder Paketband. So viele Knoten, die sie band. Es war wie ein Ritual, bei dem sie immer das gleiche Vorgehen einhielt. Eine dritte Lage, eine vierte Lage. Wie viele Lagen es waren, kann ich nicht mehr sagen, aber ich weiß sehr genau, wie wichtig es ihr war, das fertige Paket auf diese behutsame und akkurate Weise zu packen. Vielleicht hoffte sie, dass die Kontrolleure das Paket, das sie mit so viel Mühe gepackt hatte, nicht öffnen würden.

****

Diese Erinnerung kehrte zurück, als ich im Blog von Caspar C. Mierau darüber las, dass er und seine Frau unter einem Socken-Notstand „leiden“. Ich kam auf die Idee ein Care-Paket zu packen und es „in den Osten“ (nach Berlin) zu schicken. Da fiel mir meine Mutter ein. Die DDR gibt es schon lange nicht mehr. Ich bin lange kein Kind mehr.

****

Vielleicht finde ich einen Weg zu meinen Erinnerungen. Vielleicht werde ich auf vorsichtige Weise jeden Knoten im Paketband lösen. Behutsam die erste Lage Packpapier entfernen. Ich werde vielleicht eine Pause machen. Durchatmen. Schauen, was vor mir liegt und vielleicht traue ich mich die zweite Lage zu entfernen. Vielleicht löst sich mit jedem Knoten, den ich öffnen werden, auch etwas in mir.

Advertisements
Kindheitserinnerungen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s