Was machst Du eigentlich den ganzen Tag? WMDEDGT? 01/17

Frau Bruellen fragt wie an jedem 5. des Monats „Was machst Du eigentlich den ganzen Tag?“ und ich beantworte diese Frage heute zum ersten Mal.

00:00 Uhr
Obwohl ich mir vorgenommen habe, wieder pünktlicher zu Bett zu gehen, um morgens früher aufzustehen, gelingt mir das (wieder) nicht. Am Montag beginnt die Schule und wir müssen pünktlich aufstehen.

01:00 Uhr
Ich schlafe ein.

03:00 Uhr
Ich wache auf, weil meine Tochter zur Toilette geht. Daraufhin wechsele ich das Zimmer, da mein Mann schnarcht und ich nicht wieder einschlafen kann.

06:40 Uhr
Der Wecker klingelt und ich drücke so oft auf die Snooze-Taste, bis der Wecker letztlich nicht mehr klingelt.

08:51 Uhr
Ich werde wach und stehe auf.

Ich mache mir einen Kaffee und setze mich auf die Couch. Meine Tochter und mein Sohn kommen dazu. Die Jüngste hat bei meinen Eltern übernachtet. Wenn sie zurückgebracht wird, werden meine Eltern meinen Sohn für eine Übernachtung mitnehmen und so ist er sehr gut gelaunt. Mein Mann steht auch auf und wir frühstücken gemeinsam.

10:45 Uhr
Ich gehe nach oben und verstecke mich vor meinen Eltern, weil ich sie nicht sehen will. Von meinem Sohn habe ich mich bereits verabschiedet und ihm viel Spaß gewünscht. Ich freue mich darüber, dass meine Kinder ein so gutes Verhältnis zu ihren Großeltern haben. Dass ich mich vor ihnen verstecke, kotzt mich an. Schwierig.

Meine Jüngste kommt zu mir und erzählt davon, was sie erlebt hat. Sie hat sich im Ein-Euro-Laden ein kleines Schminkköfferchen von meinen Eltern kaufen lassen. So wie ihre Schwester am Tag zuvor. Die beiden holen ihre Schminkpuppen, die sie ebenfalls von meinen Eltern bekommen haben, und sind für eine Stunde intensiv mit ihren Puppen und der Schminke beschäftigt.

In der Zeit sortiere ich Unterlagen am Rechner und prokrastiniere so vor mich hin. Ich hätte schon längst mit den Vorbereitungen auf eine mündliche Prüfung im Februar beginnen müssen.

12:00 Uhr
Die beiden sind mit ihren Puppen inzwischen ins Badezimmer umgezogen und möchten die Puppenhaare frisieren. Ich weiß nicht, was meine ältere Tochter mit den Haaren ihrer Puppe angestellt hat, aber das hat sie sehr gründlich gemacht. Die Haare sind total verknotet, mit der Bürste gibt es kein Durchkommen. Im Internet lese ich, dass die Knoten sich mit Hilfe von Weichspülern wieder lösen können. Wir probieren es aus, aber ich kann keine Verbesserung erkennen, meiner Tochter geht die Lust aus und sie fragt, ob ich mich um die Haare kümmere.

13:30 Uhr
Mittagessen für die Kinder

14:00 Uhr
Die Kinder sollen die Zimmer aufräumen und ich kümmere mich um die Puppenhaare. Nach 5 Minuten, in denen ich versuche mit der Bürste, die Knoten zu lösen, gebe ich auf und greife zur Schere. Meine Tochter ist (zum Glück) mit dem Ergebnis zufrieden.

Ich lese im Internet. Die Kinder sind in ihren Zimmern und vielleicht räumen sie auf.

15:00 Uhr
Ich fahre mit meiner Jüngsten in die Stadt. Mein Mann und ich haben beide jeweils ein Bücherpaket bei der Stadtbibliothek gewonnen. Außerdem muss ich ausgeliehene Kinderbücher und –hörspiele zurückgeben.

Ich bin immer erstaunt, wie einfach alles ist, wenn ich nur ein Kind dabei habe. In der Bücherei erhalte ich die liebevoll eingepackten Gewinne und freue mich sehr darüber. Meine Tochter sucht sich neue Hörspiele und ein Buch aus. Wir besorgen noch zwei, drei Kleinigkeiten und gehen dann ins Eiscafé. Endlich löse ich dort den Gutschein ein, den ich seit Monaten in meiner Tasche durch die Gegend ‚getragen‘ habe. Milchshake für meine Tochter, Milchkaffee für mich. Ich packe die Päckchen aus und freue mich erneut! Es sind drei Bücher. ‚Mord im Gurkenbeet‘, das ich noch nicht kannte. Außerdem ‚Der goldene Kompass‘ und ‚Hectors Reise oder die Suche nach dem Glück‘, die ich beide schon gelesen habe. Falls jemand Interesse an den Büchern hat, kann er sich gerne melden.

18:00 Uhr
Wir sind wieder Zuhause. Mein Mann und die Tochter waren mit dem Hamster in der Zwischenzeit beim Tierarzt. Er hat eine Augenentzündung, die nun mit einer Creme behandelt werden muss.

18:30 Uhr
Abendessen für die Kinder. Ich kümmere mich um den Haushalt. Wäsche, Ordnung etc.

19:30 Uhr
Es ist Zubettgeh-Zeit für die Kinder. Sie möchten gemeinsam im Zimmer der Jüngsten übernachten. Natürlich gibt es erstmal Streit darüber, wer wo schläft und auf welcher Isomatte oder im Bett oder oder oder. Nach kurzer Zeit scheinen sie eine Einigung erreicht zu haben. Bis jetzt sind sie noch nicht eingeschlafen. Abwarten, ob der Frieden hält. Es gibt ja immer einen Grund, um sich zu streiten.

20:00 Uhr
Ich habe mir Abendessen, aus dem, was noch da war, gekocht. Kein Hochgenuss, aber ich bin satt.

20:30 Uhr
Ich schreibe diesen Beitrag. Anschließend schaue ich mit meinem Mann Fernsehen, lese im Internet und nehme mir erneut vor, pünktlicher zu Bett zu gehen.

Advertisements
Was machst Du eigentlich den ganzen Tag? WMDEDGT? 01/17

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s