Bist du dir sicher, dass du das nicht geträumt hast?

Welche Erwartungen hatte ich an meine Eltern, bevor ich ihnen das gesagt habe? Ich hatte es bereits einer Freundin erzählt, die damit vollkommen überfordert war. Sie schlug deshalb vor, dass ich es ihrer Mutter erzähle, die damit vollkommen überfordert war. Sie schlug aus diesem Grund vor, dass ich es meinen Eltern erzähle. Ich weiß nicht, was ich von meinen Eltern erwartet habe, aber mit Sicherheit habe ich nicht damit gerechnet, dass sie damit vollkommen überfordert sein werden.

Mit 14 Jahren hatte ich vielleicht die Vorstellung, dass alles wieder gut sein wird, sobald ich es meinen Eltern erzählt habe. Ich habe sicherlich auf Trost gehofft, auf offene Arme, auf Verständnis. Ich sagte meinen Eltern, dass ich ihnen etwas erzählen muss, etwas von Bedeutung. Und so saßen wir eines Nachmittags zu dritt im Wohnzimmer und ich werde ich in einem ähnlichen Wortlaut gesagt haben:

„Mama, Papa, mein Bruder hat mich missbraucht, als ich ein Kleinkind war.“

Die Antwort meiner Mutter kam schnell und traf mich wie ein Vorschlaghammer.

„Bist du dir sicher, dass du das nicht geträumt hast?“

Ich kann mich nicht erinnern, wie meine Antwort lautete. Meine Erinnerung setzt dort ein, wo die Erzählung meiner Mutter darüber beginnt, dass ihr das als Kind auch widerfahren sei. Sie wurde von einem Nachbarn, der Böses im Schild führte, im Schrank eingesperrt. Ich habe bis jetzt nicht verstehen können, was das überhaupt mit mir zu tun hat.
Meine Mutter fragte, ob ich psychologische Unterstützung benötige. Ich sagte, nein. Mein Vater sagte mir, dass Jungs in dem Alter so seien. Ich sagte nichts. Umarmung hier, Umarmung da. Gespräch beendet. Thema abgeschlossen.

Die nächsten 16 Jahren sprachen wir nicht darüber. Alles ging weiter wie bevor, als hätte es das Gespräch nie gegeben. Meine Eltern müssen auf eine Art unfassbar dankbar dafür gewesen sein, dass ich mich darauf einließ. Ich bin nicht ausgeflippt. Ich habe nicht geschrien. Ich habe ihnen keine Vorwürfe gemacht. Ich bin jeden Tag in die Schule gegangen. Ich machte ihnen keinen Kummer und auch keine Sorgen. Ich bin sogar, wie es sich gehört, bei jedem Besuch bei meinem Bruder und seiner Familie dabei gewesen. Und wenn er zu Besuch war, war ich natürlich auch anwesend. Alles lief, wie es laufen soll, so wie es sich meine Eltern wünschten.

Meine Eltern hatten beide, wie man so sagt, eine schwere Kindheit. Dementsprechend groß war ihr Wunsch alles besser zu machen. Der Wunsch meiner Mutter eine glückliche Familie zu haben, die in Harmonie lebt, war und ist übergroß. Alles was nicht in diese Vision passte, wurde an den Seiten radikal abgeschnitten. Dass die Tochter vom 9 Jahre älteren Sohn sexuell missbraucht wird, passt in keine Vision, die eine glückliche Familie enthält. Aber das ist niemals ein Grund dafür, dass meine Eltern komplett über mich und was passiert war hinweggingen, keinerlei Verantwortung übernahmen und mich im Stich ließen.

Meine Eltern müssen von ihrem Wunsch nach der glücklichen Familie so getrieben gewesen sein, dass sie sich sehr  bemühten, das Gespräch so schnell wie möglich zu vergessen. Wenn sie sich ernsthaft damit beschäftigt hätten, hätten sie wissen müssen, dass eine 14-jährige nicht allein entscheiden kann, ob sie psychologische oder Unterstützung anderer Art benötigt. Sie haben sich durch scheinbar tröstende Worte und eine Umarmung von jedweder Verantwortung frei gekauft.

Danke für nichts, Mama und Papa!

Advertisements
Bist du dir sicher, dass du das nicht geträumt hast?

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s