1000 Fragen an dich selbst #16

301. Worin bist du ein Naturtalent?
Ich bin sehr talentiert, darin Blödsinn zu erzählen und ich kann wirklich sehr schnell essen.

302. Welche Person um dich herum hat sich in letzter Zeit zum Positiven verändert?
Mein Mann.

303. In welcher Situation warst du unfair?
Mir fällt keine besondere Situation ein. Ich habe drei Kinder und das führt dazu, dass ich zumindest ab und an gesagt bekomme, dass ich mich unfair verhalten würde. (Und da wird auch was dran sein.)

304. Fühlst du dich fit?
Heute fühle ich mich nicht so fit. Ich war gestern Abend unterwegs und spät im Bett. Grundsätzlich würde ich sagen, dass ich fit bin, es aber weiter ausbaubar ist.

305. Sind deine finanziellen Angelegenheiten gut geregelt?
Nächste Frage, bitte!

306. Von welchem Buch warst du enttäuscht?
Wenn ich ein Buch nicht mag, vergesse ich sehr schnell, wie es heißt. Ich finde die Harry Potter Reihe wirklich sterbenslangweilig, habe sie allerdings als Hörbuch gehört. Gelesen hätte ich sie nicht.

307. Welchen Grund hatte dein letzter Umzug?
Die Versöhnung mit meinem Mann.

308. Neigst du zu Schwarz-Weiß-Denken?
Nein.

309. Was fühlst du, wenn du verliebt bist?
Ich spüre Liebe. That’s it.

310. Gehört es zum geselligen Beisammensein, viel zu essen und zu trinken?
Nicht zwingend, es macht das Beisammensein aber zu einer runden Sache.

311. Welche Dinge stehen noch auf deiner To-do-Liste?
Meine Bachelor-Arbeit schreiben. Zufrieden sein.

312. Hegst du oft Zweifel?
Inzwischen nicht mehr. Zweifel essen Seele auf.

313. Womit bist du unzufrieden?
Aaaahhh, was sind das heute für Fragen???? Spontan fällt mir ein, dass ich die einzige im Haus bin, der Ordnung sehr wichtig ist. Das führt dazu, dass ich den anderen Familienmitgliedern oft damit in den Ohren liege, dass sie aufräumen sollen. Die Lösung könnte sein, dass ich anfange, Unordnung zu lieben…

314. Mit welchem Gefühl besteigst du ein Flugzeug?
„Wir werden alle sterben!“ Ich fliege sehr ungerne und vermeide es.

315. Gilt für dich die Redensart „Eine Hand wäscht die andere“?
Nein, ich helfe gerne und erwarte keine Gegenleistung. Ich freue mich über ein aufrichtiges „Danke“ und bin enttäuscht, wenn es ausbleibt.

316. Bist du schon mal schikaniert worden?
Nein.

317. Wie spontan bist du?
Darüber muss ich erst mal nachdenken.

318. Unterstützt du bestimmte Menschen bedingungslos?
s. Frage 315

319. In welcher Angelegenheit hast du Schuldgefühle?
Es gibt keine Angelegenheit, die mir in diesem Moment einfällt. Es wird sicherlich irgendetwas geben, aber so drängend können meine Schuldgefühle nicht sein.

320. Wie viele Jahre schon dauert deine längste Freundschaft?
Meine längste Freundschaft dauert ca. 26 oder 27 Jahre.

Advertisements

1000 Fragen an dich selbst #15

281. Malst du oft den Teufel an die Wand?
Nein.

282. Was schiebst du zu häufig auf?
Papierkram.

283. Sind Tiere genau so wichtig wie Menschen?
Ich persönlich kann nicht sagen, dass ich Tiere besonders mögen würde… Aber sie sind wie Menschen und Pflanzen Teil dieser Erde und ohne sie gäbe es die Erde eben nicht. Ich würde also sagen, dass alle Lebensformen – Tiere, Menschen und Pflanzen – gleich wichtig sind. Trotzdem gehe ich mit ihnen unterschiedlich um.

284. Bist du dir deiner selbst bewusst?
Nein, nicht immer, aber das ist auch nicht mein Ziel.

285. Was war ein unvergesslicher Tag für dich?
Ich finde, dass ich ziemlich vergesslich bin. Drei Tage werden mir aber für immer in meinem Gedächtnis bleiben. Die Tage, an denen meine Kinder geboren wurden.

286. Was wagst du dir nicht einzugestehen?
Wenn ich das so genau wüsste, hätte ich es mir doch irgendwie schon eingestanden, oder?

287. Bei welcher Filmszene musst du weinen?
Ich weine sehr, sehr selten, aber bei Filmen können bei mir alle Dämme brechen. Es gibt viele Filme, bei denen ich das Gefühl habe, fast durchgängig geweint zu haben: Zeit des Erwachens, Forrest Gump, Heidi und auch während Findet Dorie, was ein wenig peinlich ist, da es ein Film über einen Fisch ist…

288. Welche gute Idee hattest du zuletzt?
Das Zimmer mit meiner Tochter zu tauschen. Kinderzimmer runter, Arbeitszimmer (aka Multifunktionsraum) hoch.

289. Welche Geschichte würdest du gerne mit der ganzen Welt teilen?
Ich überlege tatsächlich, ob ich meine Autobiographie schreiben soll. Es ist so ein Gedanke, der mir durch den Kopf schwirrt – für die nächsten Jahre. Bevor das passiert, muss ich aber noch die Antworten auf die Fragen finden, ob meine Geschichte so wichtig ist, dass sie in einem Buch erscheinen sollte und ob das überhaupt irgendjemanden interessiert.

290. Verzeihst du anderen Menschen leicht?
Ich denke, ja. Verzeihen ja, vergessen nein.

291. Was hast du früher in einer Beziehung getan, tust es heute aber nicht mehr?
Hoffen, dass mein Partner meine Gedanken lesen kann…

292. Was hoffst du, nie mehr zu erleben?
Eine depressive Verstimmung.

293. Gilt für dich das Motto „Was ich nicht weiß, macht mich nicht heiß“?
Dieses Motto betrifft für mich Dinge wie Gerüchte oder Redereien, deswegen: Ja, das gilt für mich.

294. Wie wichtig ist bei deinen Entscheidungen die Meinung anderer?
Das kommt vor allem auf das an, was entschieden wird. Wenn es etwas ist, was nur mich betrifft (insofern das überhaupt möglich ist), würde ich die Meinung der anderen hinnehmen, aber mich ggf. darüber hinwegsetzen.

295. Bist du ein Zukunftsträumer oder ein Vergangenheitsträumer?
Weder noch. Ich versuche im „Hier und Jetzt“ zu leben.

296. Nimmst du eine Konfrontation leicht an?
Nein.

297. In welchen Punkten unterscheidest du dich von deiner Mutter?
In sehr, sehr vielen… Ich bin ein anderer Mensch, ich lebe ein anderes Leben.

298. Wo bist du am liebsten?
Zuhause.

299. Wirst du vom anderen Geschlecht genug beachtet?
Ich finde diese Frage einfach nur doof. Was soll das überhaupt heißen „genug beachtet“? Die Frage kann weg.

300. Was ist dein Lieblingsdessert?
Ich liebe, liebe Käsekuchen!

1000 Fragen an dich selbst #14

261. Über welche Themen unterhälst du dich am liebsten?
Über das Leben… was mich gefreut hat, was mich geärgert hat, was ich erlebt habe, was ich erreichen möchte und über all das auch von der Person/ den Personen, mit der/ denen ich mich unterhalte. Über Filme, über Bücher, über das Wetter (aber eigentlich nur, wenn ich damit unzufrieden bin), über Essen rede ich nur ungern, denn das ist zum Essen da. Auf gar keinen Fall möchte ich über den Thermomix sprechen… auch nicht über Tupperware…

262. Kannst du leicht Fehler eingestehen?
Ja, es ist mir zwar extrem unangenehm über Fehler, die mir passiert sind, zu sprechen, aber ich finde es sehr wichtig, offen darüber reden zu können.

263. Was möchtest du nie mehr tun?
Ich will nie mehr mit meinen Eltern in Urlaub fahren und viele andere Dinge auch nie wieder!

264. Wie ist dein Gemütszustand üblicherweise?
Leicht angespannt.

265. Sagst du immer die Wahrheit?
Fast immer. Ich lüge ab und an aus Höflichkeit.

266. Was bedeutet Musik für dich?
Ich höre sehr gerne Musik, bin aber auch schnell davon genervt. Ich höre nie Radio. Die Stimmungen der Lieder übertragen sich sehr schnell auf mich, deswegen höre ich meistens „easy listening“ Musik (mein Mann nennt das schon mal Aufzugmusik).

267. Hast du schon einmal einen Weinkrampf vorgetäuscht?
Nein, selbst wenn ich wollte, ich könnte es nicht.

268. Arbeitest du gern im Team oder lieber allein?
Ich arbeite sehr gerne im Team. Wenn jeder sich an die Absprachen hält, läuft es gut. Ich habe aber häufiger die Erfahrung gemacht, dass es nicht so ist. Deswegen arbeite ich auch sehr gerne alleine. Ich mag beides.

269. Welchen Fehler verzeihst du dir immer noch nicht?
Ich bin mit 15 oder 16 Jahren mit meinem Fahrrad entgegen der Fahrtrichtung auf dem Fußgängerweg gefahren und habe eine Frau, die aus einer Metzgerei kam, so angefahren, dass sie „hingeflogen“ ist und mehrere Knöpfe von ihrer Bluse abgerissen sind. Ich habe ihr meine Hilfe angeboten, sie war verständlicherweise so sauer auf mich, dass sie das nicht wollte. Wenn ich daran denke, tut mir das immer noch leid.
Grundsätzlich versuche ich aber zu akzeptieren, wie die Dinge waren. Sie lassen sich nicht mehr ändern, ob ich sie nun bedauere oder nicht.

270. Welche Verliebtheit, die du empfindest, verstehst du selbst nicht?
Für mich hat das Wort „Verliebtheit“ auch immer mit körperlicher Liebe oder dem Wunsch danach zu tun. Mit diesem Verständnis kann ich sagen, dass es in meinem Leben keine Verliebtheit gibt oder gab, die ich nicht verstehen würde.

271. Denkst du intensiv genug über das Leben nach?
Wahrscheinlich zu intensiv.

272. Fühlst du dich manchen Leuten gegenüber sehr unsicher?
Ja, das kommt vor.

273. Bist du autoritätsgläubig?
Nein.

274. Bist du gern allein?
Ja, ich liebe es allein zu sein.

275. Welche eigenen Interessen hast du durchgesetzt?
Ich setze jeden Tag Interessen von mir durch, wie jede/r andere auch…

276. Welchen guten Zweck förderst du?
Welthunger- und Katastrophenhilfe. 

277. Wie sieht dein Traumhaus aus?
Ich bin mit unserem Haus ziemlich zufrieden, es könnte insgesamt etwas größer sein. Ich wünsche mir oft mehr Raum zu haben.

278. Machst du leicht Versprechungen?
Nein, ich mache grundsätzlich keine Versprechungen. Ich weiß gar nicht, woher meine Abneigung gegen Versprechungen kommt… Ich bin ein sehr verbindlicher Mensch, ich muss nichts versprechen… Es ist an sich schon so ein zweideutiges Wort. „Ich habe nichts versprochen, ich habe mich nur versprochen.“

279. Wie weit gehst du für Geld?
Bis zu meiner Arbeitsstelle?

280. Bist du häufig eigensinnig, auch wenn es zu deinem Nachteil ist?
Wenn mich jemand so richtig nervt, kann ich sehr eigensinnig und engstirnig werden, auch wenn ich weiß, dass ich Unrecht habe. Das kommt aber nur selten vor.

1000 Fragen an dich selbst #13

241. Fühlst du dich im Leben zu etwas berufen?
Nein.

242. Bist du nach etwas süchtig?
Luft und Liebe.

243. Wessen Tod hat dich am meisten berührt?
Der Tod meiner Schwiegermutter.

244. Wie würde der Titel deiner Autobiographie lauten?
Augen zu und durch. Nein, das wäre nur der vorläufige Titel. Wenn ich meine Autobiographie schreiben würde, würde sich der Titel im Schreibprozess ergeben, denke ich.

245. In welchem Maße entsprichst du bereits der Person, die du sein möchtest?
Das ist wieder so eine Frage… Ich habe da keine konkreten Vorstellungen bzw. würden die sich ohnehin ständig ändern. Ich bin zufrieden mit mir. Es gibt Sachen an mir, die ich mag, andere mag ich nicht. Und das ist gut so.

246. Wann muss man eine Beziehung beenden?
Das kommt auf die Art der Beziehung an. Ich denke nicht, dass es da eine pauschale Antwort gibt.

247. Wie wichtig ist dir deine Arbeit?
Seit knapp vier Jahren bin ich nicht mehr berufstätig und habe ein Studium begonnen. Mein Studium ist mir sehr wichtig, aber meine Familie und die täglichen Anforderungen haben Vorrang.

248. Was würdest du gern gut beherrschen?
Holländisch.

249. Glaubst du, dass Geld glücklich macht?
Nein, nicht direkt. Geld kann das Leben erleichtern und das kann zu Zufriedenheit und Glücksmomenten führen.

250. Würdest du dich heute wieder für deinen Partner entscheiden?
Ja.

251. In welcher Sportart bist du deiner Meinung nach gut?
In Bodenturnen bin ich eine totale Versagerin. Ich kann kein Rad schlagen, aber Purzelbaum kriege ich gerade so hin, an guten Tagen auch rückwärts. Aber die Frage lautet anders. Ich bin gut in Ballsportarten.

252. Heuchelst du häufig Interesse?
Nein, es kommt vor, dann aber aus Gründen der Freundlichkeit oder Höflichkeit.

253. Kannst du gut Geschichten erzählen?
Es geht.

254. Wem gönnst du nur das Allerbeste?
Allen Menschen dieser Erde.

255. Was hast du zu deinem eigenen Bedauern verpasst?
Ich blicke nicht zurück, um mir Gedanken zu machen, was hätte anders sein können. Das führt zu nichts. Deswegen vielleicht eine etwas banale, aber ehrliche Antwort: Ich bedauere es, dass ich mir keine Karte für das Jamiroquai-Konzert im letzten Jahr besorgt habe.

256. Kannst du dich gut ablenken?
Von was?

257. In welcher Kleidung fühlst du dich am wohlsten?
Kleid, Strumpfhose, Schal bzw. Halstuch, Stiefeletten. Wenn es kalt ist, kommt noch eine Strickjacke dazu.

258. Wovon hast du geglaubt, dass es dir nie passieren würde?
Dass ich mich von meinem Mann trennen würde.

259. Würdest du gern zum anderen Geschlecht gehören?
Nein.

260. Wer nervt dich gelegentlich?
Mario Barth, wenn ich ihn durch Zufall im Fernsehen sehe. Mich zu nerven, ist wirklich eine sehr einfache Angelegenheit.

1000 Fragen an dich selbst #12

221. Gibt es Freundschaft auf den ersten Blick?
Ich denke, dass es das gibt. Bei mir dauert es einige Zeit, bis ich bereit bin, eine Freundschaft einzugehen. Zu einer Freundschaft gehört für mich Vertrauen und es braucht für mich Zeit, dieses aufzubauen.

222. Gönnst du dir selbst regelmäßig eine Pause?
Ja.

223. Bist du jemals verliebt gewesen, ohne es zu wollen?
Ja, das war ich. Als mir das bewusst wurde, war es anfangs ein schönes Gefühl. Doch mit der Zeit wurde es immer quälender. Ich habe dann begonnen mit meinen Freundinnen darüber zu sprechen, weil ich dachte, dass das Gefühl dann nachlässt. Es wurde aber tatsächlich noch drängender. Ich habe mich schlussendlich überwunden, diesem Mann mein Verliebtsein  zu offenbaren und das war die Erlösung für mich. Inzwischen denke ich, dass es ein Stück weit egoistisch war, ihm das sagen und ich hoffe sehr, dass er damit umgehen konnte.

224. Steckst du Menschen in Schubladen?
Ja, das mache ich, aber das hält mich nicht davon ab, meine Meinung zu ändern.

225. Welches Geräusch magst du?
Die Geräusche des Meeres.

226. Wann warst du am glücklichsten?
Diese Frage halte ich für sinnlos. Ich habe sie mir nie gestellt und werde sie nicht beantworten.

227. Mit wem bist du gern zusammen?
Mit meinem Mann, meinen Kindern und meinen Freundinnen.

228. Willst du immer alles erklären?
Nein, nicht mehr.

229. Wann hast du zuletzt deine Angst überwunden?
Letzte Woche Montag meine Prüfungsangst.

230. Was war deine größte Jugendsünde?
Öhm, kein Kommentar.

231. Was willst du einfach nicht einsehen?
Dass Menschen an Gott glauben. Ich finde es absurd sich Geboten zu unterwerfen, die von einem mystischen Wesen festgelegt wurden. Mit steigendem Alter nimmt meine innere Abwehr demgegenüber zu. Aber keine Sorge, ich akzeptiere es, wenn Menschen ihren Glauben leben.

232. Welche Anekdote über dich hörst du noch häufig?
Da fällt mir gerade nichts ein.

233. Welchen Tag in deinem Leben würdest du gerne noch einmal erleben?
Keinen. Ich möchte die Zeit weder vor- noch zurückdrehen.

234. Hättest du lieber mehr Zeit oder mehr Geld?
Wenn ich mehr Geld hätte, könnte ich damit Dinge oder Dienstleistungen bezahlen, die mein Leben erleichtern und somit hätte ich dann auch mehr Zeit.

235. Würdest du gern in die Zukunft schauen können?
Nein. (Gab es diese Frage nicht schon?)

236. Kannst du gut deine Grenzen definieren?
Ja.

237. Bist du jemals in eine gefährliche Situation geraten?
Nein, jedenfalls fällt mir keine ein.

238. Hast du einen Tick?
Es gibt Menschen, die behaupten, ich hätte einen Ordnungstick. Manchmal räume ich in Läden die Auslagen auf… aber nur wenn ich Zeit und Langeweile habe (also wenn meine Kinder sich im Geschäft gefühlte Stunden umschauen)… Und wenn ein Buch nicht mit dem Buchrücken nach Vorne im Regal steht, muss ich es umdrehen… Wenn ich Leute sehe, bei denen das Wäscheetikett aus der Kleidung hängt, dann muss ich mich sehr zurückhalten, es nicht reinzustecken… Und ganz vielleicht stimmt das mit dem Ordnungstick.

239. Ist Glück ein Ziel oder eine Momentaufnahme?
Glück ist kein Ziel. Das würde für mich bedeuten, dass ich glücklich sein kann, wenn ich mich nur genug anstrenge. Ich weiß aus Erfahrung, dass das nicht möglich ist. Ich kann aber beeinflussen, ob mir das Glück, das ich erfahren habe, im Rückblick bewusst wird.

240. Mit wem würdest du deine letzten Minuten verbringen wollen?
Da bin ich mir unsicher. Das ist davon abhängig, wo ich meine letzten Minuten verbringen werde. Ich wünsche mir, in den letzten Minuten das Gefühl zu haben, all denen, die mir wichtig sind, das gesagt zu haben, was ich ihnen sagen wollte.

1000 Fragen an dich selbst #11

201. Wie gut kennst du deine Nachbarn?
Gut genug, um bei allen im Notfall klingeln zu können und Hilfe zu erhalten.

202. Hast du oft Glück?
Das habe ich mich nie gefragt. Was soll denn oft bedeuten? Oft im Vergleich zu anderen? Nach welchem Glück ist gefragt? Ich bin zufrieden mit meinem Leben. That’s it.

203. Von welcher Freundin unterscheidest du dich am meisten?
Ich weiß es nicht und es ist mir auch nicht wichtig, diese Frage beantworten zu können. (Gab es  diese Frage nicht schon?)

204. Was machst du anders als deine Eltern?
Ich versuche authentisch in Wort und Tat zu sein. Meine Eltern haben sich häufig widersprüchlich verhalten, damit komme ich nur sehr schlecht zurecht.

205. Was gibt dir neue Energie?
Schlafen, Ruhe und Kaffee, aber auch Sport.

206. Warst du in der Pubertät glücklich?
Ja, aber ich war auch unglücklich, fröhlich, traurig, mutig, ängstlich usw. usw.

207. Wann hast du zuletzt eine Nacht durchgemacht?
Meine jüngste Tochter ist um 2:04 Uhr nachts geboren wurden. Danach konnte ich sehr lange nicht einschlafen, obwohl ich hundemüde war.

208. Womit beschäftigst du dich am liebsten in deinen Tagträumen?
Ich habe keine Tagträume.

209. Blickst du dich oft um?
Nein, ich bin meistens mit Tunnelblick unterwegs.

210. Was wissen die meisten Menschen nicht über dich?
Wie meine Kindheit war.

211. Worüber hast du mit deinem Partner immer wieder Streit?
Wir streiten nicht oft, und wenn über Kleinigkeiten.

212. Worauf freust du dich jeden Tag?
Auf meinen ersten Kaffee.

213. Welche Freundschaft von früher fehlt dir?
Meine Schwester war lange Zeit meine engste Vertraute. Wir waren uns sehr nah.

214. Wie gehst du mit Stress um?
Keep calm and carry on.

215. Gibst du dich gelegentlich anders, als du bist?
Ja, natürlich. Zu diesem Thema ist die Lektüre von Erving Goffmans „Wir alle spielen Theater“ sehr zum empfehlen.

216. In welchen Punkten gleichst du deinem Vater?
Wenn ich im größten Trubel mit dem Besen die Krümel zusammenfege, muss ich häufig an meinen Vater denken. Wenn es ihm zu viel wurde, hat er begonnen aufzuräumen oder zu putzen. Er war bei Familienfeiern eigentlich immer in der Küche anzutreffen, wo er den Abwasch erledigt hat. Manchmal denke ich, dass er die Teller wieder und wieder gewaschen hat, um nicht aus der Küche rauskommen zu müssen.

217. Kann man Glück erzwingen?
Nein.

218. Welcher Streittyp bist du?
Der Nicht-Streittyp. Ich versuche ruhig zu bleiben. Das kann ich sehr lange aushalten. Es kommt aber vor, dass ich kurz vorm Platzen bin, dann reicht ein gut formulierter Satz, um dem Gegenüber den Wind aus den Segeln zu nehmen. Ich halte Streit, so wie er fast immer statt findet, für sehr unproduktiv.

219. Bist du morgens gleich nach dem Aufwachen richtig munter?
Nein, richtig munter werde ich nie.

220. Wie klingt dein Lachen?
Immer anders. Am besten gefällt mir mein Lachen, bei dem mir die Tränen über die Wangen laufen. Sehr befreiend!

1000 Fragen an dich selbst #10

181. Würdest du gerne in eine frühere Zeit versetzt werden?
Nein!

182. Wie egozentrisch bist du?
Im Duden steht folgendes: ‚die eigene Person als Zentrum allen Geschehens betrachtend; alles in Bezug auf die eigene Person beurteilend und eine entsprechende Haltung erkennen lassend‘
Nach dieser Definition würde ich sagen, dass ich nicht egozentrisch bin.

183. Wie entspannst du dich am liebsten?
Alleine, Zuhause, ohne Termine und Pläne den Tag verstreichen lassend.

184. Fühlst du dich manchmal ausgeschlossen?
Das kommt vor.

185. Worüber grübelst du häufig?
Ich versuche nicht mehr zu ‚grübeln‘, weil ich weiß, dass ich schnell in ein Gedankenkarussell geraten kann, aus dem ich nur schwer rauskomme.
Aber natürlich mache ich mir Gedanken. Im Moment über meine Kindheit und seit ich Mutter bin, oft über meine Kinder und ihre Entwicklung.

186. Wie siehst du die Zukunft?
Ich habe keine konkreten Vorstellungen von der Zukunft. Es geht immer weiter und ich warte ab, was kommt.

187. Wo bist du deinem Partner zuerst aufgefallen?
Es gab ein Treffen in einer Kneipe, bei dem ich den neuen Freund einer Freundin kennengelernt habe. Da war mein Mann ebenfalls dabei und wir haben uns zum ersten Mal gesehen.

188. Welchem Familienmitglied ähnelst du am meisten?
Ich denke, ich habe viele Charaktereigenschaften meines Vaters, gehe aber grundsätzlich anders damit um!

189. Wie verbringst du am liebsten deine Abende?
Das hängt davon ab, wie der Tag war.

190. Wie unabhängig bist du in deinem Leben?
Das sind heute wieder Fragen… Mit Kindern fühle ich mich im Alltag oft von äußeren Zwängen getrieben. Besonders die Schule drängt sich in unser Familienleben.
Im Großen und Ganzen muss ich aber sagen, dass ich unabhängig bin. Es gibt keine finanziellen Sorgen oder andere Gefahren, die mich bedrohen. Ich kann in einem bestimmten Rahmen machen, was ich will. Wasser aus dem Wasserhahn trinken, meine Meinung frei äußern, zum Arzt oder zur Ärztin gehen, wenn ich krank bin, nach Hilfe fragen und Hilfe erhalten.

191. Ergreifst du häufig die Initiative?
Wenn mir etwas wirklich wichtig ist, ergreife ich die Initiative.

192. An welches Haustier hast du gute Erinnerungen?
Ich hatte kein Haustier. Der erste Hamster meiner Tochter wird mir immer in Erinnerung bleiben, weil er so sehr von ihr geliebt wurde.

193. Hast du genug finanzielle Rücklagen?
Nein.

194. Wirst du für immer dort wohnen bleiben, wo du jetzt wohnst?
Das weiß ich nicht.

195. Reagierst du empfindlich auf Kritik?
Auf der rationalen Ebene kann ich sehr gut mit Kritik umgehen. Aber…
Ich hatte gestern eine mündliche Prüfung, die ich bestanden habe. Ich bin mit der Note sehr zufrieden. Ich kann mit Überzeugung sagen, dass ich das sehr gut geschafft habe. Nachdem der Prof. mir gratuliert und die Note gesagt hat, habe ich mich für ca. 2 Sekunden freuen können. Der Prof. begann dann mir Tipps zu geben, was ich hätte besser machen können und er hatte mit allem, was er sagte, Recht. Er hat es sehr freundlich und sachlich formuliert. Trotzdem saß ich im Anschluss heulend auf dem Klo und habe die halbe Heimfahrt weitergeheult. „Hallo Zweifel! Ihr seid ja alle noch da!“

 

196. Hast du Angst vor jemandem, den du kennst?
Ja.

197. Nimmst du dir oft Zeit für dich selbst?
Ja.

198. Worüber hast du dich zuletzt kaputt gelacht?
Über etwas, was mir eine Mitschülerin meiner Tochter erzählt hat. Die Story ist dermaßen absurd, dass ich im Anschluss (als die Kinder nicht dabei waren) sehr darüber lachen musste. Und jetzt schon wieder.

199. Glaubst du alles, was du denkst?
Nein, auf gar keinen Fall. Warum sollte ich? S. Frage 195. Wenn ich das, was die Zweifel in mir auslösen, für „echt“ halten würde, wäre ich nicht mehr hier.

200. Welches legendäre Fest wird dir in Erinnerung bleiben?
Ein legendäres Fest habe ich nicht erlebt. In der Hinsicht bin ich wirklich absolut langweilig! Das legendärste, was ich erlebt habe, waren die Geburten meiner Kinder, die ich niemals vergessen werde.

Mehr Antworten auf die Fragen findet ihr hier.